Autor: Maciej Małaj

Lesezeit: 5 Minuten

Weiter als von Wand bis zur Tapete: 10 Pro-Tipps wie du mehr Wanddeko verkaufst

Du überlegst vielleicht, ob es sich überhaupt lohnt, dein Angebot um Wandbilder zu erweitern. Oder du hast schon solche Galeriestücke in deinem Sortiment, aber du spürst, dass du damit gegen die Wand fährst? Oder noch schlimmer: Wenn du versuchst, deine Kunden von einer Wanddeko zu überzeugen, hast du den Eindruck, dass du gegen eine Wand redest? Wir kommen dir zu Hilfe und lassen dich nicht gegen die Wand laufen. 

1. Dekoriere dein eigenes Studio

Die Worte bewegen. Die Beispiele aber reißen mit sich fort. Wenn du ein Produkt verkaufen willst, solltest du auch stolzer Besitzer davon sein. Verschönere die Wände in deinem Studio mit gerahmten Bildern, die du selbst großartig findest. Besorge dir deine eigenen Anschauungsmodelle. Wieso sollten sich die Kunden für eine Wanddeko entscheiden, wenn sie keine Demo zum Anschauen bekommen und sie nicht in die Hand nehmen können?

 

Wanddeko-1

 

2. Zeige deinen Kunden die Bilder von anderen Kunden

Hast du noch wenig Erfahrung in der Branche oder beim Verkauf von Wandbildern? Hat bisher nur ein Kunde ein Wandprodukt bei dir bestellt? Du bist schon soweit. Ist dieser einzige Kunde zufrieden, kannst du, mit seiner Zustimmung, seine neue Wall-Art an der Wand fotografieren und dieses Foto zur Werbung machen. Ein kurzes Video wäre auch keine blöde Idee. Somit zeigst du dein Selbstvertrauen und Erfahrung, auch wenn es hier und da hakt.

 

 

3. Verkaufe paketweise

Du kannst 100 Kunden haben und mit jedem im Durchschnitt 100 EUR Umsatz machen. Oder du bedienst 10 Kunden und von jedem kriegst du ca. 1000 EUR. Der Gesamtbetrag ist zwar gleich, aber der Zeitaufwand ist total unterschiedlich! Es zählt also: Weniger Kunden mehr Verkauf. Weniger Kunden heißt aber auch, dass du deine Fotoprodukte in Pakets vermarkten musst. Man könnte zum Beispiel die Wandbildern mit Alben, Fotobüchern usw. bündeln. Alternativ lassen sich ganze Galerien an Wandbildern verkaufen, wobei der Einzelpreis immer günstiger wird, umso mehr Wanddekos bestellt werden. Auch bei nPhoto kriegst du die Dinge in Paketen - als Complete Set und in Passepartout-Boxen.

 

New wall art 600 px

 

4. Lege nicht alle Karten auf den Tisch

Die Kunden sind manchmal wie Kinder. Wenn man sie zu sehr verwöhnst, lassen sie sich nicht gut erziehen. Stelle dem Kunden nicht alle Arten an Wanddekorationen bereit, die auf dem Markt erhältlich sind, und sogar nicht alle, die du im Allgemeinen anbietest. Denke daran, was passt und gibt ihm 2, 3 Ideen. Eine zu große Auswahl macht dem Kunden Stress und kostet ihn Zeit – dich natürlich auch. Von der Qual der Wahl, fachpsychologisch als Auswahl-Paradoxon genannt, sind schon mehrere Bücher entstanden. Die Wahl mag noch qualvoller sein, da wir es mit einem relativ neuen und unbekannten Produkt zu tun haben.

 

Foto auf Alu Dibond mit Rahmen 2

 

5. Spüre das Ambiente

Wanddeko ist quasi ein Geschenk, das dein Kunde von dir gebührenpflichtig erhält. Das Geschenk ist ein maßgeschneidertes Ding. Du musst den Beschenkten im Vorfeld etwas kennenlernen, damit das Präsent gut ankommt. Wenn du etwas von der räumlichen Umgebung erfährst, wo das Wandbild hingehängt werden sollte, bist du schon einen Schritt weiter. Welche Möbelstücke stehen herum? Hängt schon etwas an der Wand? Lass dir von dem Kunden ein paar Fotos bzw. ein kurzes Video schicken, damit du den Hintergrund für die Wandkunst siehst.

 

Wandbilder shutterstock_680854861

Quelle: Shutterstock

 

6. Verschenke Kleinigkeiten

Manche sagen, dass Fotografen nicht zu viel verschenken sollten. Man muss den Wert von unserer eigenen Arbeit schätzen. Kein Thema. Aber auch das Gefühl, beschenkt zu sein, schätzen wir alle. Wie lässt sich das vereinbaren? Verschenke Sachen, die für dich keinen großen Aufwand darstellen. Immer wenn sich dein Kunde für ein Wandbild entscheidet, dann gib ihm kostenfrei die Abzüge, die dieselbe Szene darstellen.

 

Fotoprodukte

 

7. Fotografiere mit dem Wandbild im Kopf

Man fotografiert ein wenig anders, wenn man bedenkt, dass aus deinem Foto ein Wandbild entstehen sollte – dass der Kunde dieses Foto am jeden Tag betrachten wird. Viele würden gerne ihre Lieben an der Wand abgebildet sehen. Wichtig dabei ist jedoch, dass die menschlichen Figuren nicht zu viel Platz auf dem Foto einnehmen. Ein schöner Hintergrund ist dabei besonders wichtig.

 

Wanddeko Raum Anordnung shutterstock_485224789

Quelle: Shutterstock

 

8. Visualisiere das Ergebnis

Mit relativ wenig Aufwand erstellst du eine großartige Produktvorschau, die kaum ein anderer Fotograf anbietet. Wenn du schon ein Foto hast, wo die entsprechenden Räumlichkeiten des Kunden dargestellt sind, kannst du eine kleine Visualisierung vorbereiten, wo der Kunde zu sehen bekommt, wie die neue Wanddeko seiner Wohnung eine elegante Designer-Note verleiht. Wenn du etwas Zeit hast, kannst du mit mehr Fotos experimentieren – natürlich aber nicht zu viel, um den Kunden mit der Wahl nicht zu quälen.

 

Wandbilder shutterstock_1026373177

Quelle: Shutterstock

 

9. Denke groß

Passe dein Angebot zu dem freien Platz an, den der Kunde an der Wand hat. Wenn schon mehrere Bilder sein Zimmer verschönern, wäre es etwas blöd, ihm weiträumige Formate anzubieten. Wenn er mehrere Kinder hat, ist es auch nicht ganz vernünftig, ihm ein riesiges Porträt von seiner Tochter zu verkaufen. Das könnte einen unangenehmen Nachgeschmack bei ihm hinterlassen. Wo bleibt denn dann Platz für die Geschwister? Eine ganze Galerie ist hier eine viel bessere Lösung. Ist der Familienvater nicht bereit, so viel Geld dafür auszugeben, kann man ihm eine riesige Fotocollage anbieten und zwar auf dem größten bei nPhoto erhältlichen Format von 50 x 70 cm. Er hat dann alle seine Sprösslinge darauf.

 

Galerie reshot2

Quelle: Reshot

 

10. Lass den Kunden bei der Montage nicht alleine

Für viele ist es ein Kinderspiel, ein großes Fotobild an die Wand zu hängen. Manche aber benötigen etwas Unterstützung, da sie sich im Handwerk oft nicht auskennen, Wenn du keine Zeit hast, bei dem Kunden vorbeizukommen und persönlich weiterzuhelfen, kannst du ihm gerne unsere Schritt-für-Schritt-Anleitung zukommen lassen. Du punktest auch, wenn du im Nachhinein fragst, ob alles geklappt hat, ob es gefällt, und ob der Kunde dir ein paar Fotos von seiner modern angehauchten Wand schickt.

 

Bilder aufhängen gettyimages.com

Quelle: gettyimages.com

 

ähnliche Beiträge:

Hinterlasse einen Kommentar:
close x