Autor: Maciej Małaj

Lesezeit: 9 Minuten

7 Tipps wie man Mini Sessions online bewerben kann

Mini Sessions können deinen Umsatz fördern, ohne dass du viel Aufwand betreiben musst. In der unsicheren Coronazeit ist es wichtiger denn je, deine Mini Session online zu promoten. Wir geben dir eine Checkliste in die Hand, damit du weißt, wie man sie in den Social Media und überall im Netz erfolgreich bewirbt.

Los geht‘s mit der Werbekampagne? Na ja, nicht ganz. Vorerst lautet das Stichwort: Wettbewerbsanalyse (Benchmarking).

#1 – Schaue bei erfolgreichen Mitbewerbern ab

Hast du schon einen Plan im Kopf? Toll. Bringe ihn aufs Papier. Das Geschriebene lässt sich umso zügiger in die Tat umsetzen. Fertig? Nun schau rein, wie andere Fotografen es auf ihren Webseiten handhaben, die momentan auch Mini Sessions anbieten. Wirf einen Blick darauf, wo sie preislich liegen, wie ihre Pakete aufgebaut sind und wie sie das Ganze promoten. Dadurch verschaffst du dir einen Überblick und merkst unter anderem, wo du im Vergleich zu deiner Konkurrenz preislich liegst.

Verzeichnet deine Internetseite kontinuierlich hohe Besucherzahlen, so kannst du auch das Tool SimilarWeb.com in Anspruch nehmen. Dort suchst du deine Mitbewerber heraus. Trage die URL deiner Webseite in das Feld oben ein, klicke das Zoom-Symbol und wähle den Tab „Competitors & Similar Sites”. wirft eine Liste der Webseiten ab, die deinem fotografischen Webauftritt ähnlich sind. Damit kannst du ihre monatlichen Besucherzahlen erfahren. Du siehst auch, wie die User ihre Internetseite erreichen.

How to track Photography Competitors

Quelle: SimilarWeb.com

#2 – Erstelle eine Landing Page

Alles, was du in den Social Media postest muss entsprechend verlinkt werden und auf deine Webseite führen. Deshalb ist eine sogenannte Landing Page zu erstellen. Auf dieser „Einstiegsseite“ kann dein Angebot in Anspruch genommen werden.

Dafür bieten sich mehrere Lösungen. Deine Landing Page kann zum Beispiel in Form eines Blogbeitrags gestaltet werden. Du kannst auch speziell zu diesem Zweck eine Unterseite erstellen. Das Wichtigste dabei ist, dass diese Seite optimal auf mobile Anforderungen ausgerichtet wird. Dein Ziel liegt doch darin, dass die Menschen deine Mini Sessions buchen. Da zum Beispiel die Werbung auf Facebook zu über 80% über mobile Geräte angeschaut wird, ist es umso wichtiger, den Zugang zu deinem Angebot entsprechend zu optimieren.

Man muss kein Experte im Webdesign sein, um eine ordentliche, gut aussehende und zugleich praktische Landing Page auf die Beine zu stellen. Im Netz gibt es dazu einige kostenfreie Tools, wie zum Beispiel:

  • MailChimp
  • Wix
  • ConvertKit

Wenn du schon dabei bist, deine Landing Page zu erstellen, versäume es nicht, sie mobil konform zu gestalten. Ja, das kann man nie genug betonen. Deine Werbung wird sowieso so oft über ein Smartphone erreicht, dass du genauso gut vorerst die mobile Version erstellen und erst dann an dem klassischen Design arbeiten kannst.

Wichtig ist, dass deine Landing Page Referenzen von deinen Kunden beinhaltet, die mit deinen Mini Sessions zufrieden sind, damit die potentiellen Kunden einen „Social Proof” kriegen. Dadurch zeigst du dich transparent und zuverlässig. Das Videoformat wird in den sozialen Netzwerken besonders bevorzugt, aber auch ein wenig Text und ein Bild kommen gut an.

Du kannst aber auch die Benutzererfahrung total auf das nächste Level bringen. Wie und wozu? In die Landing Page kannst du einen Buchungskalender einbauen, damit die Kunden sofort sehen, welche freien Termine zur Auswahl stehen. Solche Tools lassen die Konversionsrate deutlich steigen. Du kannst eine von diesen Apps ausprobieren:

 

#3 – Erstelle eine Veranstaltung auf deiner Facebook Seite und pinne sie an!

So einfach kannst du deiner Followerschaft auf Facebook Bescheid geben, dass die Saison für Mini Session bei dir gerade eröffnet worden ist. Das Event auf Facebook gilt dann auch als eine zentrale Anlaufstelle, wo du alle wichtigen Informationen zum Thema reinposten kannst. Jegliche Updates, sei es neue Dekorationen in deinem Studio usw. kannst du unter „Diskussion“ veröffentlichen.

Facebook Veranstaltung für Mini-Sessions

Facebook Veranstaltung für Mini-Sessions

 

Was kannst du noch mit deiner Mini Session Veranstaltung tun?

  • in die Veranstaltung kannst du den Link zu deiner Landing Page eintragen – und zwar sowohl im Bereich „Details” als auch in den Einstellungen des Events.
  • Vergiss nicht, die Adresse deines Fotostudios einzufügen, denn manche, die sich in der Nähe aufhalten, bekommen deine Veranstaltung angezeigt, ohne dass du dafür bezahlen musst.
  • Lade alle Freunde ein. Damit bekommst du mehr Reichweite und viel organisches Traffic, was am Anfang der Kampagne besonders wichtig ist.
  • Hefte den Beitrag über die Veranstaltung oben auf deiner Fanpage an, damit auch neue Follower merken, dass du gerade Mini Shootings anbietest.
  • Es ist auch von Belang, was für ein Foto du als Hintergrundbild einstellst. Es sollte schon eine Aufnahme sein, die bei einer Mini Session von dir gemacht worden ist, wo auch ein Hintergrund zu sehen ist, den du bei den nächsten Minis einsetzen willst. Dadurch fühlt sich der Betrachter in die Welt deiner Mini Sessions schon ein Stück eingeweiht – sei es die Weihnachts- oder Herbstsession usw.

#4 – Richte ein Popup Fenster auf deiner Internetseite ein.

Die Popups können ein zweischneidiges Schwert sein. Manche finden sie lasch oder abschreckend. Trotzdem kann ich dir versichern, dass sie funktionieren und für neue Buchungen sorgen können. Wenn du sie ästhetisch und benutzerfreundlich gestaltest, können sie deinen Pool an potentiellen Kunden deutlich vergrößern.

Wie lässt sich die Aufmerksamkeit der Kunden fesseln? Eine Methode heißt Leadmagnet: Du erstellst ein exklusives Angebot und verlangst, dass der Kunde im dir Gegenzug etwas gibt. Du kannst zum Beispiel einen 10% Rabattcode auf deine Mini Sessions anbieten. Möchte der Kunde das Schnäppchen in Anspruch nehmen, muss er ein Formular ausfüllen und seine E-Mail Adresse hinterlassen, damit du ihn nachträglich mit deinem Newsletter erreichen kannst.

Somit kannst du zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, denn du bekommst:

  • neue potentielle Buchungen
  • einen neuen Eintrag in deine Newsletter-Datenbank.

Ist in deine Webseite schon ein Popup-Modul  eingebaut, ist es ein leichtes Spiel, ein solches Fenster zu erstellen. Sonst kannst du dich einiger Plugins bedienen, die vor allem die WordPress CMS Nutzer hilfreich finden können. Andere teilweise kostenfreie Lösungen wie Hubspot oder Mailchimp kommen dir diesbezüglich auch gelegen, da sie eine Menge an Design Ideen und Funktionen anbieten. Man kann zum Beispiel ein Popup-Fenster einschalten lassen, wenn ein User vorhat, die Seite zu verlassen, oder nachdem er über die Hälfte des Inhalts runtergescrollt hat.

Pop Up for Photography Website

 

Quelle : mailchimp.com

 

#5 – Kontaktiere deine früheren Kunden per E-Mail

Jeder professionelle Fotograf weiß wie wichtig es ist, eine entsprechend voluminöse Datenbank an früheren Kunden zu haben. Wenn du sie über die jeweils geltenden Angebote, neue Blogbeiträge usw. auf dem Laufenden hältst, profitierst du in zweierlei Hinsicht und zwar:

  • Sie können eine neue Buchung aufgeben.
  • Sie können ihre Freunde über dein Angebot informieren.

Deshalb würde ich definitiv empfehlen, speziell zu diesem Zweck eine E-Mail an die früheren Kunden zu verfassen. Da sie deine Dienstleistungen schon mal in Anspruch genommen haben, kannst du ihnen zusätzlich ein kleines Geschenk dazu geben wie zum Beispiel 10% Rabatt-Gutschein oder ein kleines Fotoprodukt als Goodie zu ihrer Bestellung usw. Wichtig ist, dass der Kunde schon vom Betreff und von der Grafik abliest, dass er etwas geschenkt bekommt. Dann stehen die Chancen hoch, dass die Nachricht seine Aufmerksamkeit weckt.

Falls noch keine Mailing Software bei dir zum Einsatz kommt, ist jetzt eine gute Gelegenheit, professionell loszulegen. Die Bandbreite an Anbietern ist unerschöpflich:

  • HubSpot
  • GetResponse
  • ConvertKit
  • MailChimp

#6 – Zeige, was du verkaufst

Die Art und Weise wie du deine Fotoprodukte zur Schau stellst, ist der Schlussel zum erfolgreichen Verkauf. Die Visualisierung kann auf mehreren Ebenen stattfinden. Nutzte eine bildhafte Sprache, wenn du mit dem Kunden telefonierst und über die Fotoprodukte sprichst.

Allerdings reicht das bei weitem nicht aus.

Du kannst viel mehr erreichen, wenn du ihnen die Mockups von nPhoto zeigst, wo sie ihre Fotos auf den „fertigen“ Fotoprodukten sehen können.

Mit den Mockups lassen sich die Fotos deiner Wahl in die Produktbilder einfügen. Die fertigen Grafiken kannst du in den Social Media posten, sowie für deine Landingpage,
E-Mails und Online Werbung nutzen. nPhoto hat PSD-Dateien zum Herunterladen für dich vorbereitet. Bringe sie bei der Produktpräsentation vor bzw. nach den Mini Sessions zur Anwendung. Wenn du bei nPhoto angemeldet bist, klicke auf den Button, um die Mockups herunterzuladen.

Mock Up Mini-Sessions Geburtstag-1

 

#7 – Schalte Werbung für Mini Sessions auf Facebook

Dein Ziel ist es, an mehr Buchungen zu kommen, richtig? Wenn wir schon soweit sind, ist die Werbung auf Facebook die beste Methode, neue Aufträge zu generieren. Mit dem Ad Center bekommt du jede Menge an Möglichkeiten, Kampagnen und Ziele zur Auswahl. Unseres Erachtens sind folgende Ziele für Mini Sessions am besten geeignet:

  • Veranstaltungszusagen
  • Traffic
  • Leadgenerierung
Mock Up Mini-Sessions Herbst PPB

In dem Artikel „Werbung auf Facebook für Fotografen: 10 Mythen, die wir in die Luft sprengen“  haben wir uns ausführlich mit dem Thema Werbung auf Facebook beschäftigt. In diesem Beitrag kannst du erfahren, wie man die richtige Zielgruppe erreicht, wie die früheren Kunden angesprochen werden können usw. Lies diesen Artikel ehe du deine Kampagne einleitest.

Für jeden Facebook Werbeinhalt, der mit den Mini Sessions im Zusammenhang steht, ist wieder ein Leadmagnet besonders gut geeignet. Innerhalb des Ad Centers kannst du so gut wie jeden Text, Bonus und Leadmagnet ausprobieren. Im Klartext heißt es: Du kannst schauen ob die Formulierung „10% OFF“ besser ankommt als KOSTENLOSE PASSEPARTOUT BOX bzw. TRIPLEX

Egal was für ein Ziel du verfolgst, muss der Nutzer die Möglichkeit bekommen, ein Formular auszufüllen und die Buchung aufzugeben.

Möchtest du zum Beispiel mehr Online Traffic für deine Veranstaltung generieren? Sorge dafür, dass deine E-Mail Adresse, Telefonnummer und der Link zur Landing Page in deiner Werbeanzeige ihren Platz finden und zwar unter „Details“ oder „Beschreibung“. Damit die Veranstaltung in puncto Online Traffic gut abschneidet, sollten die Popups eingeschaltet werden. Vergiss nicht, auch sie mobilkonform zu gestalten.

Wenn du die Lead Ads einschaltest, informiere den User über die Details deines Angebots schon in dem Inhalt der Anzeige – nur so können die Menschen etwas mehr darüber erfahren, was du anzubieten hast.

Richte deine Werbung an zwei Zielgruppen:

  • Menschen, die deine Webseite bzw. Fanpage besucht haben (Remarketing)
  • Menschen aus deiner Gegend, die auch deine Mini Shootings interessant finden können, sei es Eltern von kleinen Kindern, frisch Verliebte usw. - je nachdem, welche Mini Sessions du anbietest.
  • Schließe diejenigen aus, die die Buchung bei dir schon abgeschlossen haben.

Erhalte den Rabattcode und lade neue Mockups herunter

#Bonus Tipp – Erstelle einen Gutschein, den du nach der Mini Session verschenkst

In diesem Beitrag geht es im Prinzip darum, wie man die Mini Shootings promotet. Allerdings können die Mini Sessions an sich als ein effektives Werbeinstrument dienen, um deine regulären Shootings zu bewerben. Wenn du mit dem Mini Shoot fertig bist, kannst du deinen Kunden nämlich einen gewissen Rabatt auf zukünftige Aufträge erteilen. Dadurch kannst du die Beziehung mit den Kunden aufrechterhalten oder einen neuen Kunden gewinnen, falls dein Gutschein weiter verschenkt wird. Freilich kannst du diese Voucher in digitaler Form per E-Mail senden, aber im Rahmen der IPS Verkaufsmethode passt es viel besser, einen gedruckten Coupon zu überreichen. Das von-Hand-zu-Hand Übergeben ist auch aus psychologischer Sicht ein wirksames Upselling Tool.

 

Wie promotet man Mini Sessions? Unsere Checkliste in Kürze:

  • Schaue bei deinen Mitbewerbern ab
  • Erstelle eine Veranstaltung auf Facebook, damit weckst du Interesse bei vielen Menschen.
  • Erstelle eine Landing Page – Blogbeitrag oder Unterseite mit einem Formular
  • Schalte Popups ein.
  • Schreibe deine früheren Kunden an.
  • Zeige das, was du verkaufst.
  • Schalte die Facebook Anzeigen für deine Minis ein.
  • Verschenke Gutscheine wenn die Session vorbei ist.
  • Fotograf, bis du jetzt fertig? Kannst du loslegen und deine Mini Sessions professionell anbieten?

 

Mit nPhoto kannst du deine Preise noch konkurrenzfähiger machen! Auf die Produkte, die sich bei Mini Sessions am besten verkaufen bekommst du nun 45% Rabatt!

ähnliche Beiträge:
Hinterlasse einen Kommentar:
close x